Rechtliche FAQ zum lettischen Insolvenzverfahren

Das Rechtsschutzverfahren

Das Rechtsschutzverfahren ermöglicht es dem Schuldner, seine Zahlungsfähigkeit wiederherzustellen, wenn sich der Schuldner in finanziellen Schwierigkeiten befindet oder glaubt, dass solche eintreten werden.

N.B. Das RSV hilft dem Schuldner nicht, seine Zahlungsfähigkeit wiederherzustellen, wenn der Schuldner keine klare Vision und keinen Geschäftsplan für die Umstrukturierung seines Geschäfts hat.

Das Rechtsschutzverfahren wird von einem vom Gericht bestellten Verwalter überwacht, der die Umsetzung des RSV überwacht und den rechtlichen Ablauf des RSV sicherstellt. Ab dem 1. Juli 2017 wird das RSV von einem RSV-Beauftragten beaufsichtigt – jeder natürlichen Person mit Rechtsfähigkeit, die das Recht hat, in Lettland zu wohnen und zu arbeiten, sofern die Mehrheit der Gläubiger der Auswahl dieser Person zustimmt. Die Ausnahme bilden Personen, die den Einschränkungen gemäß Ziffer 12.3 Absätze 2 und 3 des Insolvenzgesetzes der Republik Lettland unterliegen. Diese Verordnung gilt für Rechtsschutzverfahren und außergerichtliche Rechtsschutzverfahren, die nach dem 1. Juli 2017 eingeleitet wurden. Für Rechtsschutzverfahren, die vor dem 30. Juni 2017 eingeleitet wurden, gelten die Bestimmungen des Insolvenzgesetzes der Republik Lettland, die zum Zeitpunkt des Beginns des jeweiligen Verfahrens gültig waren.

Nach erfolgreicher Durchführung des RSV hat der Schuldner seine Schulden beglichen und setzt sein Geschäft erfolgreich fort.

Das RSV wird eingeleitet, wenn das Gericht den Antrag für die Einleitung des RSV annimmt und den RSV-Fall durch einen Beschluss einleitet.

Nach der Einleitung des RSV muss der Schuldner einen RSV-Plan erstellen, diesen mit der Mehrheit der Gläubiger abstimmen und dem Gericht zur Genehmigung vorlegen.

N.B. Nach der Einleitung des RSV ist noch nicht bekannt, ob die Mehrheit der Gläubiger dem Plan des Schuldners zustimmen wird und ob das Gericht ihm zustimmen wird.

Juristische Personen, Personengesellschaften, Einzelunternehmen, im Ausland ansässige Personen und Hersteller von landwirtschaftlichen Erzeugnissen können die Einleitung eines RSV durch Vorlage eines Antrags beim Gericht beantragen.

Ein RSV ist für den Schuldner nicht obligatorisch und er ist nicht verpflichtet, dieses zu beantragen.

Das RSV ist die freiwillige Wahl des Schuldners, wenn er finanzielle Schwierigkeiten hat oder haben könnte und er weiterhin ein erfolgreiches Geschäft betreiben möchte.

Ja, der Schuldner muss bei der Vorlage eines RSV-Antrags bei einer Justizbehörde eine staatliche Gebühr – eine Leistungsgebühr – bezahlen.

Die staatliche Gebühr beträgt 142,29 Euro.

Ab der Einleitung des RSV:

1) wird das Vollstreckungsverfahren gegen den Schuldner eingestellt;

2) dem gesicherten Gläubiger ist es untersagt, den Verkauf des verpfändeten Vermögens des Schuldners zu verlangen, es sei denn, dies schadet den Interessen des Gläubigers erheblich (einschließlich der Gefahr der Zerstörung des verpfändeten Vermögens, der Wert des verpfändeten Vermögens ist erheblich gesunken);

3) es ist dem Gläubiger untersagt, einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens einer juristischen Person zu stellen;

4) es ist verboten, den Schuldner zu liquidieren;

5) wird die Erhöhung der Vertragsstrafe gestoppt;

6) wird die Erhöhung der Zinsen gestoppt;

7) wird die Erhöhung der Verzugsstrafe (auch wenn sie als Vertragsstrafe verhängt wird) gestoppt;

8) wird die Erhöhung der Steueransprüche bei verspäteter Zahlung gestoppt.

Der Schuldner ist verpflichtet, den Gerichtsvollzieher, dem die Unterlagen über die Rückforderung von Beträgen, die vom Schuldner nicht zurückgefordert wurden, und die gerichtliche Durchsetzung von Verpflichtungen vorliegen, über die Einleitung eines Gerichtsverfahrens zu informieren.

Der Schuldner muss einen RSV-Plan erstellen, diesen mit der Mehrheit der Gläubiger abstimmen und dem Gericht zur Genehmigung vorlegen.

  • Ja, ich möchte ein kostenloses Beratungsgespräch mit einem Juristen

Der RSV-Plan spiegelt die tatsächliche finanzielle Situation des Schuldners, geplante Methoden und Cashflow-Prognosen zur Behebung der finanziellen Schwierigkeiten wider. Die genauen Informationen, die in den Plan aufzunehmen sind, sind in Artikel 40 des Insolvenzgesetzes aufgeführt.

Der RSV-Plan wird vom Schuldner selbst oder von einem von ihm beauftragten Spezialisten erstellt, d. h. das Gesetz verpflichtet den Verwalter oder eine andere Person nicht, den RSV-Plan zu erstellen.

Ja, der RSV-Plan muss innerhalb von zwei Monaten nach der gerichtlichen Entscheidung über die Eröffnung des RSV-Falls erstellt werden.

Der Schuldner kann mit der Mehrheit der Gläubiger vereinbaren, die Frist für die Erstellung eines RSV-Plans um einen weiteren Monat zu verlängern, worüber er das Gericht unverzüglich informiert.

Ja, der RSV-Plan muss mit den Gläubigern des Schuldners abgestimmt werden.

Der Schuldner hat das Recht, während der Erstellung des Maßnahmenplans des Rechtsschutzverfahrens eine Gläubigerversammlung einzuberufen.

Der RSV-Plan muss allen Gläubigern zur Abstimmung zugesandt werden.

Ein RSV-Plan gilt als abgestimmt, wenn er von gesicherten und ungesicherten Gläubigern im folgenden Ausmaß unterstützt wird:

1) innerhalb der Gruppe der gesicherten Gläubiger – die gesicherten Gläubiger, deren Hauptforderungen zusammen zwei Drittel des Gesamtbetrags der Forderungen der gesicherten Hauptgläubiger ausmachen,

2) innerhalb der Gruppe der ungesicherten Gläubiger – die ungesicherten Gläubiger, deren Hauptforderungen zusammen mehr als die Hälfte des Gesamtbetrags der Forderungen der ungesicherten Hauptgläubiger ausmachen.

N.B. Neben der Abstimmung der Gläubiger gibt der Verwalter dem Gericht eine Stellungnahme zur Entsprechung des RSV-Plans gemäß den Anforderungen des Insolvenzgesetzes.

Der Schuldner legt dem Gericht den erstellten und mit den Gläubigern abgestimmten RSV-Plan zur Genehmigung vor.

Der Schuldner beginnt mit der Umsetzung des RSV-Plans.

Nach Genehmigung durch das Gericht ist der RSV-Plan auch für Gläubiger verbindlich, die dem RSV-Plan nicht zugestimmt haben.

  • Ja, ich möchte ein kostenloses Beratungsgespräch mit einem Juristen

Die Frist für die Umsetzung des RSV beträgt 2 Jahre ab dem Datum der Genehmigung des RSV-Plans durch das Gericht.

Die Frist der Umsetzung des RSV kann mit Zustimmung der Mehrheit der Gläubiger um weitere 2 Jahre verlängert werden. In diesem Fall muss der RSV-Plan geändert, mit der Mehrheit der Gläubiger abgestimmt und dem Gericht zur Genehmigung vorgelegt werden.

Ja, in diesem Fall müssen die Änderungen des RSV-Plans mit der Mehrheit der Gläubiger abgestimmt und dem Gericht zur Genehmigung vorgelegt werden.

N.B. Erst wenn das Gericht den Änderungen des RSV-Plans zugestimmt hat, werden sie für den Schuldner und seine Gläubiger bindend.

Ja, dem Schuldner ist folgendes nach der Genehmigung des RSV-Plan während der Durchführung des RSV untersagt:

1) Geschäfte oder Aktivitäten einzugehen, die sich nachteilig auf seine Finanzlage oder die Interessen des Gläubigers als Ganzes auswirken können;

2) Darlehen (Kredite) auszugeben;

3) Bürgschaften, Geschenke oder Spenden zu geben, Prämien oder sonstige Vermögensentschädigungen an die Mitglieder des Vorstandes und des Rates des Schuldners zu gewähren;

4) das unbewegliche Vermögen mit dinglichen Rechten zu veräußern oder zu belasten, sofern dies nicht im RSV-Plan vorgesehen ist;

5) den Gewinn aufzuteilen und in Dividenden auszuschütten;

6) nicht im RSV-Plan enthaltene Eigentumsverbindungen zu erfüllen.

Ja, dem Schuldner werden nach der Genehmigung des RSV-Plan während der Durchführung des RSV folgende Pflichten auferlegt:

1) den RSV-Plan zu erfüllen;

2) den gesamten Gewinn zur Umsetzung des RSV zu benutzen;

3) die Kosten des RSV zu decken;

4) den Verwalter mindestens einmal monatlich schriftlich über die Umsetzung des RSV-Plans zu informieren;

5) auf Anforderung des Verwalters unverzüglich schriftlich Einzelheiten zur Umsetzung des RSV-Plans mitzuteilen und sicherzustellen, dass die Geschäfte und Aufzeichnungen des Schuldners vor Ort überprüft werden können;

6) den Verwalter unverzüglich über alle Umstände, die den Schuldner von der Einhaltung des RSV abhalten würden, informieren.

7) den Verwalter über die Änderung seiner gesetzlichen Adresse und über sonstige Änderungen, die in öffentlichen Registern zu verzeichnen sind, zu informieren;

8) den Verwalter über alle wesentlichen Ereignisse im Geschäft des Schuldners zu informieren.

Das Gericht beendet das RSV auf eigene Initiative oder auf Antrag des Schuldners.

Das Gericht beendet das RSV, wenn:

1) der RSV-Plan mit der Mehrheit der Gläubiger nicht innerhalb von zwei Monaten ab dem Datum der Eröffnung des RSV vereinbart wurde.

2) der RSV-Plan nicht den Anforderungen des Insolvenzgesetzes entspricht.

Das Gericht beendet den RSV und meldet das Insolvenzverfahren der juristischen Person an, wenn dem Schuldner zum zweiten Mal in einem Jahr ein RSV angeboten wird, dieses jedoch noch nicht angemeldet wurde.

Der Schuldner beantragt beim Gericht die Beendung des RSV, wenn er den RSV-Plan eingehalten hat.

Der Schuldner legt beim Gericht den Insolvenzverfahrensantrag vor und bietet die Beendigung des RSV, wenn er seine Verpflichtungen aus dem RSV-Plan nicht erfüllen kann.

Die Handlungseinschränkungen des Schuldners und seiner Gläubiger werden aufgehoben, und der Schuldner ist weiterhin wie vor dem RSV voll zivilrechtlich tätig.

Ja, falls die Umsetzung oder Änderung des Plans für Rechtsschutzverfahren die Zustimmung des SRS erfordert, sind die besonderen Bedingungen der Artikel 24.1 und 24.2 des Gesetzes über Steuern und Gebühren der Republik Lettland zu beachten.

Wenn ein Steuerpflichtiger gemäß Ziffer 24.2 Absatz 1 des Steuer- und Abgabengesetzes der Republik Lettland die schriftliche Genehmigung der Steuerverwaltung für die Umsetzung oder Änderung eines Plans des Rechtsschutzverfahrens benötigt, muss der Steuerpflichtige innerhalb von 10 Tagen nach Inkrafttreten der Einleitung des Rechtsschutzverfahrens einen Antrag der Steuerverwaltung einreichen, der folgende Angaben enthält:

1) Name, Registriernummer, Anschrift der juristischen Person;

2) die Umstände, unter denen die juristische Person ihren Verpflichtungen nicht nachkommen kann;

3) der Gesamtbetrag aller Vermögenswerte der juristischen Person.

Der Steuerpflichtige fügt dem Antrag Folgendes bei:

1) einen Plan für die Maßnahmen des Rechtsschutzverfahrens, der in Übereinstimmung mit dem Insolvenzgesetz erstellt wurde;

2) die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung mit Erläuterungen zu den einzelnen Posten, die Informationen ab Jahresbeginn enthalten, und die spätestens einen Monat vor dem Tag erstellt wurden, an dem der Rechtsschutzantrag bei Gericht eingegangen ist.

Wird der Plan für die Maßnahmen des Rechtsschutzverfahrens nach Bekanntgabe der Entscheidung der Steuerverwaltung bis zu deren Genehmigung durch das Gericht geklärt oder neu formuliert, überprüft die Steuerverwaltung ihn gemäß dem in Abschnitt 24.1 des Gesetzes über Steuern und Gebühren festgelegten Verfahren.

 

  • Ja, ich möchte ein kostenloses Beratungsgespräch mit einem Juristen
WhatsApp chat