Lettisches Insolvenzgesetz

Abteilung F - Überwachung von Rechtsschutzverfahren und Insolvenzverfahren

Insolvenzrecht

Abteilung F

Überwachung von Rechtsschutzverfahren und Insolvenzverfahren

Kapitel XXXI
Insolvenzverwaltung in Rechtsschutzverfahren und Insolvenzverfahren

Abschnitt 173. Kompetenz der Insolvenzverwaltung

(1) Die Insolvenzverwaltung ist ein Institut der direkten Verwaltung unter der Aufsicht des Justizministers, das im Rahmen der in den Gesetzen und Verordnungen festgelegten Kompetenz die staatliche Politik in Fragen des Rechtsschutzverfahrens und des Insolvenzverfahrens umsetzt, die Interessen der Arbeitnehmer im Falle der Insolvenz ihres Arbeitgebers schützt und den Schutz der staatlichen und öffentlichen Interessen in Fragen des Rechtsschutzverfahrens und des Insolvenzverfahrens nach den im Gesetz vorgesehenen Verfahren durchführt.

(2) Die folgenden Mittel sind für die Umsetzung der Kompetenz der Insolvenzverwaltung zu verwenden:

1) der Teil der staatlichen unternehmerischen Risikogebühr;

2) Subventionen aus allgemeinen Einnahmen des Staatshaushalts;

3) Einnahmen aus bezahlten Dienstleistungen;

4) Finanzierung der ausländischen Finanzhilfe.

[25. September 2014 / Siehe Paragraph 34 der Übergangsbestimmungen].

 

Abschnitt 174. Rechte der Insolvenzverwaltung in der Aufsicht über Rechtsschutzverfahren und Insolvenzverfahren

(1) Um die Überwachung von Rechtsschutzverfahren und Insolvenzverfahren zu gewährleisten, hat die Insolvenzverwaltung die Tätigkeit des Verwalters in Rechtsschutzverfahren und Insolvenzverfahren zu überwachen und Beschwerden über das Handeln des Verwalters zu prüfen, mit Ausnahme der im Gesetz vorgesehenen Fälle, in denen Beschwerden über die Entscheidungen des Verwalters von dem Gericht geprüft werden sollen, bei dem die jeweilige Insolvenzverfahrensfrage eröffnet wurde.

(2) Die Insolvenzverwaltung ist berechtigt, bei der Sicherstellung der Aufsicht über Rechtsschutzverfahren und Insolvenzverfahren:

1) Ersuchen der staatlichen und kommunalen Behörden und von ihnen kostenlos alle Informationen über das Rechtsschutz- und Insolvenzverfahren zu erhalten, die für die Erfüllung der Aufgaben der Insolvenzverwaltung erforderlich sind;

2) Antrag der an dem Rechtsschutzverfahren und dem Insolvenzverfahren beteiligten Institute und Personen und erhalten von diesen die notwendigen Informationen und Unterlagen über den Verlauf des Rechtsschutzverfahrens und des Insolvenzverfahrens;

3) Antrag des Verwalters und Erhalt der notwendigen Informationen und relevanten Unterlagen über den Verlauf des Rechtsschutzverfahrens und des Insolvenzverfahrens von ihm oder ihr;

4) verlangen, dass der Administrator die Originale der Dokumente vorlegt und Kopien der Dokumente erhält, um die Rechtmäßigkeit der Handlungen des Administrators zu überprüfen;

5) vom Verwalter Erklärungen über seine Handlungen im Rechtsschutz- und Insolvenzverfahren anzufordern und zu erhalten;

6) den Verwalter auffordern, die Insolvenzverwaltung zu besuchen, um Erläuterungen zum Verlauf des Rechtsschutzverfahrens und des Insolvenzverfahrens zu geben;

7) dem Administrator rechtliche Verpflichtungen aufzuerlegen;

8) einen Antrag beim Gericht über die Entlassung des Verwalters aus der Erfüllung der Aufgaben des Verwalters im Rechtsschutz- und Insolvenzverfahren zu stellen;

9) eine Angelegenheit über das Erlöschen der Gültigkeit des Zertifikats des Administrators oder den Widerruf in den in diesem Gesetz genannten Fällen vorschlagen.

Kapitel XXXII
Verfahren zur Anfechtung und Berufung einer Entscheidung der Insolvenzverwaltung

Abschnitt 175. Entscheidungen der Insolvenzverwaltung, Anfechtung und Berufung derselben

(1) Die Insolvenzverwaltung trifft Entscheidungen:

1) die Ansprüche der Arbeitnehmer von insolventen Arbeitgebern zu begleichen;

2) über die Handlungen des Verwalters im Rechtsschutz- oder Insolvenzverfahren sowie über die Auferlegung gesetzlicher Verpflichtungen im Falle der Feststellung einer Verletzung;

3) über angefochtene Verwaltungsakte und tatsächliche Maßnahmen in Angelegenheiten der Zertifizierung eines Administrators, einschließlich der Ausstellung eines Zertifikats, der Beendigung oder des Widerrufs der Gültigkeit des Zertifikats sowie der Re-Zertifizierung des Administrators;

4) die in den §§ 62 und 129 dieses Gesetzes genannte Anzahlung zu leisten;

5) die in Abschnitt 118.1 dieses Gesetzes genannten Mittel auszuzahlen.

(2) Die Entscheidung der Insolvenzverwaltung nach Absatz 1 Satz 1 dieses Abschnitts kann bei einer höheren Behörde angefochten werden. Die Entscheidung der Oberbehörde über die einschlägige Entscheidung der Insolvenzverwaltung kann vor Gericht angefochten werden.

(3) Die tatsächliche Tätigkeit der Vereinigung der Verwalter und die Verwaltungsakte im Zusammenhang mit der Zertifizierung des Verwalters, einschließlich der Ausstellung eines Zertifikats, der Beendigung oder des Widerrufs der Gültigkeit des Zertifikats oder der Re-Zertifizierung des Verwalters, können bei der Insolvenzverwaltung angefochten werden. Gegen die Entscheidung der Insolvenzverwaltung nach Absatz 1 Satz 3 dieses Abschnitts kann Berufung eingelegt werden.

(4) Gegen die in den Absätzen zwei und drei dieses Abschnitts genannten Entscheidungen kann nach den im Verwaltungsverfahrensgesetz vorgesehenen Verfahren Widerspruch eingelegt und Berufung eingelegt werden. Die Anfechtung oder Berufung der oben genannten Entscheidungen setzt die Ausführung nicht aus.

(5) Gegen die Entscheidung der Insolvenzverwaltung nach Absatz eins, den Absätzen 2, 4 und 5 dieses Abschnitts kann innerhalb eines Monats nach Eingang der Entscheidung beim Gericht Berufung eingelegt werden, wenn die betreffende Angelegenheit des Rechtsschutzverfahrens oder der Angelegenheit des Insolvenzverfahrens eingeleitet wird oder wurde. Die Einreichung einer Beschwerde beim Gericht setzt die Durchführung der Entscheidung der Insolvenzverwaltung aus, mit Ausnahme der in Absatz 1 Satz 2 dieses Abschnitts genannten Entscheidung.

[25. September 2014 / Siehe Paragraph 34 der Übergangsbestimmungen].

 

Abschnitt 176. Einreichung von Beschwerden über das Vorgehen des Verwalters und Prüfung durch die Insolvenzverwaltung

(1) Ein Gläubiger, eine Handelsgesellschaft (im Rechtsschutzverfahren), eine natürliche Person (im Insolvenzverfahren), ein Vertreter des Schuldners (im Insolvenzverfahren einer juristischen Person) oder ein Dritter, dessen gesetzliche Rechte verletzt wurden, kann bei der Insolvenzverwaltung eine Beschwerde über das Vorgehen des Verwalters einreichen.

(2) Ein Gläubiger, eine Handelsgesellschaft (im Rechtsschutzverfahren), eine natürliche Person (im Insolvenzverfahren), ein Vertreter des Schuldners (im Insolvenzverfahren einer juristischen Person) oder ein Dritter, dessen gesetzliche Rechte verletzt wurden, kann innerhalb von drei Monaten ab dem Tag, an dem die Handlung, mit der die Rechte des Gläubigers, der natürlichen Person, des Schuldnervertreters oder des Dritten verletzt wurden, festgestellt wurde, eine Beschwerde einreichen. Wird das Rechtsschutz- oder Insolvenzverfahren eingestellt, kann spätestens innerhalb eines Jahres nach Beendigung des betreffenden Verfahrens eine Beschwerde eingereicht werden.

(3) Beschwerden über Entscheidungen des Verwalters, die auf einer Rechtsstreitigkeit beruhen, werden von der Insolvenzverwaltung nicht geprüft.

(4) Die Insolvenzverwaltung ist berechtigt, bei der Prüfung von Beschwerden über das Handeln des Verwalters die dazu erforderlichen Auskünfte und Unterlagen zu verlangen.

(5) Die Insolvenzverwaltung prüft Beschwerden über das Handeln des Verwalters innerhalb eines Monats ab dem Tag des Eingangs der Beschwerde.

(6) Ist es aus objektiven Gründen nicht möglich, die in Absatz fünf dieses Abschnitts genannte Frist einzuhalten, so kann die Insolvenzverwaltung sie verlängern, jedoch nicht länger als drei Monate ab dem Tag des Eingangs der Beschwerde, indem sie den Antragsteller entsprechend informiert.

 

Abschnitt 177. Beschwerde über die Entscheidung der Insolvenzverwaltung

[25. September 2014 / Siehe Paragraph 34 der Übergangsbestimmungen].

  • Ja, ich möchte ein kostenloses Beratungsgespräch mit einem Juristen
WhatsApp chat