EU Insolvenzen im Vergleich

Lettland Deutschland England Irland
England Deutschland Irland Lettland function showproduct2(){ var e2 = document.getElementById("prod-drop2"); var pid2 = e2.options[e2.selectedIndex].value; $('.prod2').hide(); $('#product'+pid2).show(); }
Deutschland England Irland Lettland function showproduct3(){ var e3 = document.getElementById("prod-drop3"); var pid3 = e3.options[e3.selectedIndex].value; $('.prod3').hide(); $('#product'+pid3).show(); }
Letland Insolvenzvergleich

Dauer bis zu Restschuldbefreiung

Sofort - 12 Monate

Schwierigkeitsgrad Schuldner

Leicht

In der Insolvenz in Lettland gibt es keine aufwendige Beweisführung vor dem Richter. Es handelt sich um ein ausschließlich schriftliches Verfahren. Die Lebenserhaltungskosten (Wohnung – Flug – Handyvertrag usw.) sind sehr gering. Anders als in England und Irland ist eine aufwendige Nachweisführung nicht notwendig. Nur in der Insolvenz in Lettland kann die sofortige Restschuldbefreiung erteilt werden. Die Wohlverhaltensphase richtet sich ausschließlich nach den durch die Gläubiger angemeldeten Forderungen. Warum dies auch bei hohen Schulden von Vorteil ist, lesen Sie im Punkt “Schwierigkeitsgrad Gläubiger” weiter unten.

Schwierigkeitsgrad Gläubiger

Sehr Schwer

Hohe Kosten für Gläubiger (1.500,- – 8.000 EUR) entstehen bei der Übersetzung und Geltendmachung ihrer Forderung vor dem Lettischen Gericht. Viele Gläubiger melden ihre Forderung deswegen nicht an. Wenn keine Forderungen zur Insolvenztabelle angemeldet werden, erfolgt die sofortige Restschuldbefreiung. Sie sind alle Schulden los.

Lebensstandard während der Insolvenz

Sehr Angenehm

In der Insolvenz in Lettland wird, sofern nicht die sofortige Restschuldbefreiung erteilt wird, 1/3 des Eikommens freiwillig zur Tilgung der Schulden aufgewendet. Eine Gängelung durch den Insolvenzverwalter wie in Deutschland erfolgt nicht. Zu 70 % wird die sofortige Restschuldbefreiung erteilt. In nur wenigen Fällen wird die Wohlverhaltensphase mehr als 12 Monate betragen. Bitte beachten Sie: Es kommt immer auf die angemeldete Forderung der Gläubiger an.

Kosten der Insolvenz

Sehr Niedrig

Die Gerichtskosten für die Eröffnung des Verfahrens betragen ca. 70,- Euro. Für die Vergütung des Insolvenzverwalters ist eine Akontozahlung von 740,- Euro (zwei lettische Mindestlöhne laut Gesetz) erforderlich. Beides ist bei Antragstellung an das Gericht zu bezahlen.

Deliktische Forderungen

Deliktische Forderungen aus anderen EU Ländern werden von der Restschuldbefreiung umfasst.
England Insolvenzvergleich

Dauer bis zu Restschuldbefreiung

12 Monate

Schwierigkeitsgrad Schuldner

Schwer

In der Insolvenz in England ist eine aufwendige Beweisführung vor dem Richter erforderlich. Die Lebenserhaltungskosten sind sehr hoch. Die Mieten sind in London und Manchester extrem hoch. Eine lückenlose Nachweisführung ist für das Gericht erforderlich. Achtung Brexit! Mit dem Brexit kann sich die Anerkennung der Restschuldbefreiung in Deutschland ändern.

Schwierigkeitsgrad Gläubiger

Eher Leicht

Bei der englischen Insolvenz ist die Forderungsanmeldung aufgrund der seit Jahren erfahrenen deutschen und englischen Anwaltskanzleien sehr einfach. Zahlreiche deutsche Anwaltskanzleien haben sich auf die Prüfung und Abwehr von englischen Insolvenzen spezialisiert.

Lebensstandard während der Insolvenz

Schwer

Ca. 40 % vom monatlichem Einkommen.

Kosten der Insolvenz

Niedrig

Die Gerichtskosten belaufen sich auf 655,- GBP. Zusätzlich sind Anwaltskosten in Höhe von 5.000 EUR – 20.000 EUR zu kalkulieren.

Deliktische Forderungen

Deliktische Forderungen aus anderen EU Ländern werden von der Restschuldbefreiung umfast.
Irland Insolvenzvergleich

Dauer bis zu Restschuldbefreiung

12 Monate

Schwierigkeitsgrad Schuldner

Mittel

In der Insolvenz in Irland ist eine aufwendige Beweisführung vor dem Richter erforderlich. Die Lebenserhaltungskosten sind relativ hoch. Die Mieten sind vergleichbar, wenn nicht teilweise höher, mit München (Bayern). Eine lückenlose Nachweisführung ist für das Gericht erforderlich. Die Wohlverhaltensphase in Irland beträgt zusätzlich zu der Belegfrist für den COMI von mind. 8 Monaten hier 12 Monate. Eine schnellere Entschuldung in Lettland ist nicht möglich.

Schwierigkeitsgrad Gläubiger

Mittel

Die Anmeldung der Forderungen zur Insolvenztabelle ist aufgrund der vielen englischsprachigen Kanzleien nicht schwer. Der Gläubiger hat keinen hohen Kostenaufwand um die Forderung anzumelden. Allerdings ist die Anmeldung deutlich schwerer als in Deutschland.

Lebensstandard während der Insolvenz

Angenehm

Ca. 40 % vom monatlichem Einkommen.

Kosten der Insolvenz

Niedrig

Die Gerichtskosten belaufen sich auf 730,- EUR. Zusätzlich sind Anwaltskosten in Höhe von 5.000 EUR – 20.000 EUR zu kalkulieren.

Deliktische Forderungen

Deliktische Forderungen aus anderen EU Ländern werden von der Restschuldbefreiung umfast.

Deutschland Insolvenzvergleich

Dauer bis zu Restschuldbefreiung

72 Monate

Schwierigkeitsgrad Schuldner

Sehr Schwer

Die Insolvenz in Deutschland ist die Schwerste und hat die längste Wohlverhaltensphase von 6 Jahren. Neben den sehr strengen Regelungen zur Entschuldung ist man einer strickten Gängelung durch den Insolvenzverwalter ausgesetzt. Kleine Fehler während der Wohlverhaltensphase führen zum Ausschluss der Restschuldbefreiung. Wer 35 % in 3 Jahren von angemeldeten Forderungen tilgt, verkürzt sich die Insolvenzzeit auf 3 Jahre. Nur 8% von jährlich 100.000 Insolvenzen erreichen die verkürzte Verfahrenszeit.

Schwierigkeitsgrad Gläubiger

Leicht

Die deutsche Insolvenz gehört zu den gläubigerfreundlichsten Insolvenzen in Europa. Die Einspruchs- und Prüffristen für Gläubiger sind enorm. Hauptbestandteil der deutschen Insolvenz ist es, dem Gläubiger so viel Vermögen wie möglich zu sichern. Daher sind die Hürden und Einspruchsmöglichkeiten in einer deutschen Insolvenz sehr niedrig.

Lebensstandard während der Insolvenz

Sehr Schwer

Bei der Insolvenz in Deutschland entstehen sehr hohe Kosten, die vom Schuldner zu tragen sind. Der Lebensstandard wird im Rahmen der gesetzlich bestimmten Pfändungsfreigrenze definiert. Ein angenehmer Lebensstandard ist im deutschen Verfahren nicht möglich.

Kosten der Insolvenz

Sehr Hoch

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 5.000 EUR – 30.000 EUR.

Deliktische Forderungen

Deliktische Forderungen werden nicht erlassen.
Deutschland Insolvenzvergleich

Dauer bis zu Restschuldbefreiung

72 Monate

Schwierigkeitsgrad Schuldner

Sehr Schwer

Die Insolvenz in Deutschland ist die Schwerste und hat die längste Wohlverhaltensphase von 6 Jahren. Neben den sehr strengen Regelungen zur Entschuldung ist man einer strickten Gängelung durch den Insolvenzverwalter ausgesetzt. Kleine Fehler während der Wohlverhaltensphase führen zum Ausschluss der Restschuldbefreiung. Wer 35 % in 3 Jahren von angemeldeten Forderungen tilgt, verkürzt sich die Insolvenzzeit auf 3 Jahre. Nur 8% von jährlich 100.000 Insolvenzen erreichen die verkürzte Verfahrenszeit.

Schwierigkeitsgrad Gläubiger

Leicht

Die deutsche Insolvenz gehört zu den gläubigerfreundlichsten Insolvenzen in Europa. Die Einspruchs- und Prüffristen für Gläubiger sind enorm. Hauptbestandteil der deutschen Insolvenz ist es, dem Gläubiger so viel Vermögen wie möglich zu sichern. Daher sind die Hürden und Einspruchsmöglichkeiten in einer deutschen Insolvenz sehr niedrig.

Lebensstandard während der Insolvenz

Sehr Schwer

Bei der Insolvenz in Deutschland entstehen sehr hohe Kosten, die vom Schuldner zu tragen sind. Der Lebensstandard wird im Rahmen der gesetzlich bestimmten Pfändungsfreigrenze definiert. Ein angenehmer Lebensstandard ist im deutschen Verfahren nicht möglich.

Kosten der Insolvenz

Sehr Hoch

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 5.000 EUR – 30.000 EUR.

Deliktische Forderungen

Deliktische Forderungen werden nicht erlassen.
England Insolvenzvergleich

Dauer bis zu Restschuldbefreiung

12 Monate

Schwierigkeitsgrad Schuldner

Schwer

In der Insolvenz in England ist eine aufwendige Beweisführung vor dem Richter erforderlich. Die Lebenserhaltungskosten sind sehr hoch. Die Mieten sind in London und Manchester extrem hoch. Eine lückenlose Nachweisführung ist für das Gericht erforderlich. Achtung Brexit! Mit dem Brexit kann sich die Anerkennung der Restschuldbefreiung in Deutschland ändern.






Schwierigkeitsgrad Gläubiger

Eher Leicht

Bei der englischen Insolvenz ist die Forderungsanmeldung aufgrund der seit Jahren erfahrenen deutschen und englischen Anwaltskanzleien sehr einfach. Zahlreiche deutsche Anwaltskanzleien haben sich auf die Prüfung und Abwehr von englischen Insolvenzen spezialisiert.

Lebensstandard während der Insolvenz

Schwer

Ca. 40 % vom monatlichem Einkommen.








Kosten der Insolvenz

Niedrig

Die Gerichtskosten belaufen sich auf 655,- GBP. Zusätzlich sind Anwaltskosten in Höhe von 5.000 EUR – 20.000 EUR zu kalkulieren.



Deliktische Forderungen

Deliktische Forderungen aus anderen EU Ländern werden von der Restschuldbefreiung umfast.
Irland Insolvenzvergleich

Dauer bis zu Restschuldbefreiung

12 Monate

Schwierigkeitsgrad Schuldner

Mittel

In der Insolvenz in Irland ist eine aufwendige Beweisführung vor dem Richter erforderlich. Die Lebenserhaltungskosten sind relativ hoch. Die Mieten sind vergleichbar, wenn nicht teilweise höher, mit München (Bayern). Eine lückenlose Nachweisführung ist für das Gericht erforderlich. Die Wohlverhaltensphase in Irland beträgt zusätzlich zu der Belegfrist für den COMI von mind. 8 Monaten hier 12 Monate. Eine schnellere Entschuldung in Lettland ist nicht möglich.

Schwierigkeitsgrad Gläubiger

Mittel

Die Anmeldung der Forderungen zur Insolvenztabelle ist aufgrund der vielen englischsprachigen Kanzleien nicht schwer. Der Gläubiger hat keinen hohen Kostenaufwand um die Forderung anzumelden. Allerdings ist die Anmeldung deutlich schwerer als in Deutschland.

Lebensstandard während der Insolvenz

Angenehm

Ca. 40 % vom monatlichem Einkommen.

Kosten der Insolvenz

Niedrig

Die Gerichtskosten belaufen sich auf 730,- EUR. Zusätzlich sind Anwaltskosten in Höhe von 5.000 EUR – 20.000 EUR zu kalkulieren.

Deliktische Forderungen

Deliktische Forderungen aus anderen EU Ländern werden von der Restschuldbefreiung umfast.

England Insolvenzvergleich

Dauer bis zu Restschuldbefreiung

12 Monate

Schwierigkeitsgrad Schuldner

Schwer

In der Insolvenz in England ist eine aufwendige Beweisführung vor dem Richter erforderlich. Die Lebenserhaltungskosten sind sehr hoch. Die Mieten sind in London und Manchester extrem hoch. Eine lückenlose Nachweisführung ist für das Gericht erforderlich. Achtung Brexit! Mit dem Brexit kann sich die Anerkennung der Restschuldbefreiung in Deutschland ändern.

Schwierigkeitsgrad Gläubiger

Eher Leicht

Bei der englischen Insolvenz ist die Forderungsanmeldung aufgrund der seit Jahren erfahrenen deutschen und englischen Anwaltskanzleien sehr einfach. Zahlreiche deutsche Anwaltskanzleien haben sich auf die Prüfung und Abwehr von englischen Insolvenzen spezialisiert.

Lebensstandard während der Insolvenz

Schwer

Ca. 40 % vom monatlichem Einkommen.

Kosten der Insolvenz

Niedrig

Die Gerichtskosten belaufen sich auf 655,- GBP. Zusätzlich sind Anwaltskosten in Höhe von 5.000 EUR – 20.000 EUR zu kalkulieren.

Deliktische Forderungen

Deliktische Forderungen aus anderen EU Ländern werden von der Restschuldbefreiung umfast.
Letland Insolvenzvergleich

Dauer bis zu Restschuldbefreiung

Sofort - 12 Monate

Schwierigkeitsgrad Schuldner

Leicht

In der Insolvenz in Lettland gibt es keine aufwendige Beweisführung vor dem Richter. Es handelt sich um ein ausschließlich schriftliches Verfahren. Die Lebenserhaltungskosten (Wohnung – Flug – Handyvertrag usw.) sind sehr gering. Anders als in England und Irland ist eine aufwendige Nachweisführung nicht notwendig. Nur in der Insolvenz in Lettland kann die sofortige Restschuldbefreiung erteilt werden. Die Wohlverhaltensphase richtet sich ausschließlich nach den durch die Gläubiger angemeldeten Forderungen. Warum dies auch bei hohen Schulden von Vorteil ist, lesen Sie im Punkt “Schwierigkeitsgrad Gläubiger” weiter unten.

Schwierigkeitsgrad Gläubiger

Sehr Schwer

Hohe Kosten für Gläubiger (1.500,- – 8.000 EUR) entstehen bei der Übersetzung und Geltendmachung ihrer Forderung vor dem Lettischen Gericht. Viele Gläubiger melden ihre Forderung deswegen nicht an. Wenn keine Forderungen zur Insolvenztabelle angemeldet werden, erfolgt die sofortige Restschuldbefreiung. Sie sind alle Schulden los.

Lebensstandard während der Insolvenz

Sehr Angenehm

In der Insolvenz in Lettland wird, sofern nicht die sofortige Restschuldbefreiung erteilt wird, 1/3 des Eikommens freiwillig zur Tilgung der Schulden aufgewendet. Eine Gängelung durch den Insolvenzverwalter wie in Deutschland erfolgt nicht. Zu 70 % wird die sofortige Restschuldbefreiung erteilt. In nur wenigen Fällen wird die Wohlverhaltensphase mehr als 12 Monate betragen. Bitte beachten Sie: Es kommt immer auf die angemeldete Forderung der Gläubiger an.

Kosten der Insolvenz

Sehr Niedrig

Die Gerichtskosten für die Eröffnung des Verfahrens betragen ca. 70,- Euro. Für die Vergütung des Insolvenzverwalters ist eine Akontozahlung von 740,- Euro (zwei lettische Mindestlöhne laut Gesetz) erforderlich. Beides ist bei Antragstellung an das Gericht zu bezahlen.

Deliktische Forderungen

Deliktische Forderungen aus anderen EU Ländern werden von der Restschuldbefreiung umfasst.
Irland Insolvenzvergleich

Dauer bis zu Restschuldbefreiung

12 Monate

Schwierigkeitsgrad Schuldner

Mittel

In der Insolvenz in Irland ist eine aufwendige Beweisführung vor dem Richter erforderlich. Die Lebenserhaltungskosten sind relativ hoch. Die Mieten sind vergleichbar, wenn nicht teilweise höher, mit München (Bayern). Eine lückenlose Nachweisführung ist für das Gericht erforderlich. Die Wohlverhaltensphase in Irland beträgt zusätzlich zu der Belegfrist für den COMI von mind. 8 Monaten hier 12 Monate. Eine schnellere Entschuldung in Lettland ist nicht möglich.

Schwierigkeitsgrad Gläubiger

Mittel

Die Anmeldung der Forderungen zur Insolvenztabelle ist aufgrund der vielen englischsprachigen Kanzleien nicht schwer. Der Gläubiger hat keinen hohen Kostenaufwand um die Forderung anzumelden. Allerdings ist die Anmeldung deutlich schwerer als in Deutschland.

Lebensstandard während der Insolvenz

Angenehm

Ca. 40 % vom monatlichem Einkommen.

Kosten der Insolvenz

Niedrig

Die Gerichtskosten belaufen sich auf 730,- EUR. Zusätzlich sind Anwaltskosten in Höhe von 5.000 EUR – 20.000 EUR zu kalkulieren.

Deliktische Forderungen

Deliktische Forderungen aus anderen EU Ländern werden von der Restschuldbefreiung umfast.

England Insolvenzvergleich

Dauer bis zu Restschuldbefreiung

12 Monate

Schwierigkeitsgrad Schuldner

Schwer

In der Insolvenz in England ist eine aufwendige Beweisführung vor dem Richter erforderlich. Die Lebenserhaltungskosten sind sehr hoch. Die Mieten sind in London und Manchester extrem hoch. Eine lückenlose Nachweisführung ist für das Gericht erforderlich. Achtung Brexit! Mit dem Brexit kann sich die Anerkennung der Restschuldbefreiung in Deutschland ändern.






Schwierigkeitsgrad Gläubiger

Eher Leicht

Bei der englischen Insolvenz ist die Forderungsanmeldung aufgrund der seit Jahren erfahrenen deutschen und englischen Anwaltskanzleien sehr einfach. Zahlreiche deutsche Anwaltskanzleien haben sich auf die Prüfung und Abwehr von englischen Insolvenzen spezialisiert.

Lebensstandard während der Insolvenz

Schwer

Ca. 40 % vom monatlichem Einkommen.

Kosten der Insolvenz

Niedrig

Die Gerichtskosten belaufen sich auf 655,- GBP. Zusätzlich sind Anwaltskosten in Höhe von 5.000 EUR – 20.000 EUR zu kalkulieren.

Deliktische Forderungen

Deliktische Forderungen aus anderen EU Ländern werden von der Restschuldbefreiung umfast.
Deutschland Insolvenzvergleich

Dauer bis zu Restschuldbefreiung

72 Monate

Schwierigkeitsgrad Schuldner

Sehr Schwer

Die Insolvenz in Deutschland ist die Schwerste und hat die längste Wohlverhaltensphase von 6 Jahren. Neben den sehr strengen Regelungen zur Entschuldung ist man einer strickten Gängelung durch den Insolvenzverwalter ausgesetzt. Kleine Fehler während der Wohlverhaltensphase führen zum Ausschluss der Restschuldbefreiung. Wer 35 % in 3 Jahren von angemeldeten Forderungen tilgt, verkürzt sich die Insolvenzzeit auf 3 Jahre. Nur 8% von jährlich 100.000 Insolvenzen erreichen die verkürzte Verfahrenszeit.

Schwierigkeitsgrad Gläubiger

Leicht

Die deutsche Insolvenz gehört zu den gläubigerfreundlichsten Insolvenzen in Europa. Die Einspruchs- und Prüffristen für Gläubiger sind enorm. Hauptbestandteil der deutschen Insolvenz ist es, dem Gläubiger so viel Vermögen wie möglich zu sichern. Daher sind die Hürden und Einspruchsmöglichkeiten in einer deutschen Insolvenz sehr niedrig.

Lebensstandard während der Insolvenz

Sehr Schwer

Bei der Insolvenz in Deutschland entstehen sehr hohe Kosten, die vom Schuldner zu tragen sind. Der Lebensstandard wird im Rahmen der gesetzlich bestimmten Pfändungsfreigrenze definiert. Ein angenehmer Lebensstandard ist im deutschen Verfahren nicht möglich.

Kosten der Insolvenz

Sehr Hoch

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 5.000 EUR – 30.000 EUR.

Deliktische Forderungen

Deliktische Forderungen werden nicht erlassen.
Letland Insolvenzvergleich

Dauer bis zu Restschuldbefreiung

Sofort - 12 Monate

Schwierigkeitsgrad Schuldner

Leicht

In der Insolvenz in Lettland gibt es keine aufwendige Beweisführung vor dem Richter. Es handelt sich um ein ausschließlich schriftliches Verfahren. Die Lebenserhaltungskosten (Wohnung – Flug – Handyvertrag usw.) sind sehr gering. Anders als in England und Irland ist eine aufwendige Nachweisführung nicht notwendig. Nur in der Insolvenz in Lettland kann die sofortige Restschuldbefreiung erteilt werden. Die Wohlverhaltensphase richtet sich ausschließlich nach den durch die Gläubiger angemeldeten Forderungen. Warum dies auch bei hohen Schulden von Vorteil ist, lesen Sie im Punkt “Schwierigkeitsgrad Gläubiger” weiter unten.

Schwierigkeitsgrad Gläubiger

Sehr Schwer

Hohe Kosten für Gläubiger (1.500,- – 8.000 EUR) entstehen bei der Übersetzung und Geltendmachung ihrer Forderung vor dem Lettischen Gericht. Viele Gläubiger melden ihre Forderung deswegen nicht an. Wenn keine Forderungen zur Insolvenztabelle angemeldet werden, erfolgt die sofortige Restschuldbefreiung. Sie sind alle Schulden los.

Lebensstandard während der Insolvenz

Sehr Angenehm

In der Insolvenz in Lettland wird, sofern nicht die sofortige Restschuldbefreiung erteilt wird, 1/3 des Eikommens freiwillig zur Tilgung der Schulden aufgewendet. Eine Gängelung durch den Insolvenzverwalter wie in Deutschland erfolgt nicht. Zu 70 % wird die sofortige Restschuldbefreiung erteilt. In nur wenigen Fällen wird die Wohlverhaltensphase mehr als 12 Monate betragen. Bitte beachten Sie: Es kommt immer auf die angemeldete Forderung der Gläubiger an.

Kosten der Insolvenz

Sehr Niedrig

Die Gerichtskosten für die Eröffnung des Verfahrens betragen ca. 70,- Euro. Für die Vergütung des Insolvenzverwalters ist eine Akontozahlung von 740,- Euro (zwei lettische Mindestlöhne laut Gesetz) erforderlich. Beides ist bei Antragstellung an das Gericht zu bezahlen.

Deliktische Forderungen

Deliktische Forderungen aus anderen EU Ländern werden von der Restschuldbefreiung umfasst.

Schwierigkeitsgrad Schuldner​

Entscheidend bei der Durchführung einer Insolvenz im EU Ausland ist, wie hoch der Aufwand ist, der betrieben werden muss, um sich den lästigen Schulden durch eine Insolvenz zu entledigen.

Aufgrund der sehr kurzen Wohlverhaltensphase und der Tatsache, dass die Lebenshaltungskosten in Lettland (Riga) und die gerichtlichen Hürden sehr gering sind, empfehlen wir die Insolvenz in Lettland. Im EU-Ländervergleich des Insolvenzrechts liegt Lettland mit weitem Abstand auf Platz 1.

Mehr Aufwand und höhere Kosten erwarten Sie bei der Durchführung der Insolvenz in Irland. Eine Insolvenz in England wird aufgrund des BREXIT vermutlich nicht mehr rechtssicher möglich sein.

Schwierigkeit Gläubiger

Natürlich haben Gläubiger Rechte und Möglichkeiten, die Restschuldbefreiung zu verhindern bzw. Ihnen die Insolvenz erheblich zu erschweren. Die besten Möglichkeiten, Ihnen das Leben während und vor der Insolvenz schwer zu machen, haben Gläubiger bei einer Insolvenz in Deutschland oder Österreich. Hier ist das Rechtssystem eher auf die Befriedigung der Gläubiger als auf eine schnelle Entschuldung des Schuldners ausgerichtet. Besonders die Gängelungen durch den Insolvenzverwalter sind in Deutschland und Österreich enorm.

In Lettland hat der Gläubiger erheblich eingeschränkte Rechte. Auch sind die Kosten der Forderungsanmeldung enorm hoch, sodass sich der Gläubiger zweimal überlegen wird, eine Forderung zur Forderungstabelle anzumelden. Die Hürden, welche dem Gläubiger in Lettland entgegentreten, sind hoch. Dies ist natürlich ein Vorteil für Sie. Je weniger Forderungen zur Forderungstabelle angemeldet werden, desto schneller sind Sie Ihre Schulden los. In 90 % unserer bisherigen Fälle wurden keine Forderungen zur Insolvenztabelle angemeldet. Die sofortige Restschuldbefreiung wurde erteilt.

Lebensstandard während der Insolvenz

Die wohl wichtigste Frage, die sich jeder Schuldner stellt, ist, wieviel Geld am Monatsende übrigbleibt; wie hoch der Betrag ist, der zur Regulierung der Schulden aufgebracht werden muss und wie hoch die Lebenserhaltungskosten in Lettland, Irland, England, Deutschland bzw. Österreich sind.

Lettland:
Die Kosten für eine Wohnung inkl. Gas, Wasser, Strom liegen bei der Durchführung der Insolvenz in Lettland zwischen 220,- EUR – 550,- EUR. Lebensmittel und sonstige Ausgaben wie für Theater, Kino, Elektronikprodukte, Versicherung usw. sind im Allgemeinen in Lettland sehr niedrig. Zusammengefasst kann man sagen, dass Lettland für eine EU Insolvenz das „non plus ultra“ ist. Die Gesetzgebung und die Tatsache, dass die Lebenshaltungskosten sehr niedrig sind, sprechen eindeutig für eine Insolvenz in Lettland.

Irland:
In Dublin sind die Mietpreise vergleichbar mit den Mietpreisen in München oder Hamburg. Mit 550,- EUR – 1.200,- EUR muss für eine Wohnung gerechnet werden. Gas, Wasser, Strom und sonstige Steuern kommen on top. Lebensmittel sind etwas teurer als in Deutschland, jedoch nicht übermäßig. Irland ist in unserem Europa-Insolvenzvergleich auf Platz 2, gerade weil die Basiskosten im Vergleich zu einer Insolvenz in EU Ausland Lettland doppelt so hoch sind.

England:
Hier gibt es nicht nur eine Königin, auch die Mietpreise in London sind unglaublich überteuert. Für kleines Geld ist hier nur schwer etwas zu finden. Zwischen 620,- GBP bis 1.300,- GBP müssen Sie im Monat für eine Wohnung einplanen. Auch die übrigen Kosten wie Gas, Wasser, Strom sind deutlich teurer als in Lettland oder Irland. Daher ist England auf Platz 3 im EU-Insolvenzvergleich. Kostengünstig ist eine Insolvenz in England im Vergleich zu einer Insolvenz in Lettland oder Irland nicht.

  • Ja, ich möchte ein kostenloses Beratungsgespräch mit einem Juristen