Lettisches Insolvenzgesetz

Abteilung D - Insolvenzverfahren einer natürlichen Person

Insolvenzrecht

Abteilung D

Insolvenzverfahren einer natürlichen Person

Kapitel XXIV
Allgemeine Bestimmungen für Insolvenzverfahren einer natürlichen Person

Abschnitt 127. Gegenstand des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person

(1) Gegenstand des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person kann jede natürliche Person sein, die in den letzten sechs Monaten in der Republik Lettland Steuerpflichtiger war und sich in finanziellen Schwierigkeiten befindet (nachstehend in diesem Kapitel – Schuldner).

(2) Der Vormund oder Treuhänder des Schuldners im Insolvenzverfahren einer natürlichen Person hat die Rechte und Pflichten des Schuldners nach den Anforderungen des Zivilrechts umzusetzen.

(3) Das Insolvenzverfahren einer natürlichen Person gilt nicht für einzelne Kaufleute.

 

Abschnitt 128. Grundlegende Bedingungen für das Insolvenzverfahren einer natürlichen Person

(1) Die Bestimmungen des Insolvenzverfahrens einer juristischen Person sind auf das Insolvenzverfahren einer natürlichen Person gemäß den Bestimmungen dieses Kapitels anzuwenden.

(2) Der Schuldner hat die in diesem Gesetz genannten Rechte und Pflichten des Schuldnervertreters.

(3) Das Insolvenzverfahren einer natürlichen Person umfasst das Konkursverfahren und das Verfahren zur Erlöschung von Verpflichtungen in Folge.

(4) Im Rahmen des Konkursverfahrens wird das gesamte Vermögen des Schuldners veräußert und die aus dem Verkauf erworbenen Mittel zur Begleichung der Forderungen der Gläubiger übertragen, mit Ausnahme des in Anlage 1 zum Zivilprozessrecht genannten Vermögens und der in § 596 genannten Beträge.

(5) Im Rahmen des Verfahrens zur Löschung von Verpflichtungen werden die Einkünfte des Schuldners zur Begleichung der Forderungen der Gläubiger verschoben und nach Ablauf der Frist für das Verfahren zur Löschung von Verpflichtungen die nicht im Rahmen dieses Verfahrens erfassten Verpflichtungen erloschen.

[25. September 2014 / Siehe Paragraph 34 der Übergangsbestimmungen].

 

Abschnitt 129. Merkmale und Voraussetzungen des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person

(1) Das Insolvenzverfahren einer natürlichen Person kann auf einen Schuldner angewendet werden, wenn eines der folgenden Merkmale des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person vorliegt:

1) diese Person hat keine Möglichkeit, Schuldverpflichtungen, für die das Fälligkeitsdatum festgelegt wurde, zu begleichen, und die Schuldverpflichtungen übersteigen insgesamt 5 000 Euro;

2) Im Zusammenhang mit nachweisbaren Umständen wird es dieser Person nicht möglich sein, Schulden zu begleichen, die innerhalb eines Jahres fällig werden und deren Schuldenlast insgesamt 10.000 Euro übersteigt.

(2) Voraussetzung für die Beantragung des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person ist die Einzahlung einer Kaution in Höhe von zwei monatlichen Mindestgehältern auf ein von der Insolvenzverwaltung eigens eingerichtetes Konto.

(3) Die Einlage im Insolvenzverfahren einer natürlichen Person wird zur Zahlung der Vergütung an den Verwalter nach § 171 Abs. 1 dieses Gesetzes verwendet.

(4) Wird das Insolvenzverfahren einer natürlichen Person nicht ausgerufen, so ist das Depot dem Antragsteller des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person zurückzuerstatten.

(5) Das Kabinett bestimmt die Verfahren, nach denen die Kaution für das Insolvenzverfahren einer natürlichen Person auf das von der Insolvenzverwaltung eigens eingerichtete Konto eingezahlt und an den Verwalter oder an den Antragsteller für das Insolvenzverfahren einer natürlichen Person ausgezahlt wird.

[12. September 2013; 25. September 2014 / Siehe Paragraph 34 der Übergangsbestimmungen].

 

Abschnitt 130. Einschränkungen bei der Anwendung von Insolvenzverfahren einer natürlichen Person

Das Insolvenzverfahren einer natürlichen Person ist für eine Person nicht anwendbar oder kündbar:

1) die in den letzten drei Jahren vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person ihren Gläubigern vorsätzlich falsche Angaben gemacht haben;

2) wer das gewährte Darlehen für andere als die in der Vereinbarung genannten Zwecke ausgegeben hat und eine Entscheidung der zuständigen Behörde im Strafverfahren in Kraft getreten ist;

3) der das Insolvenzverfahren einer natürlichen Person innerhalb der letzten 10 Jahre vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person ausgerufen hat, in dessen Rahmen die Verpflichtungen erloschen sind;

4) innerhalb der letzten fünf Jahre vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person oder während des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person eine Entscheidung der zuständigen Behörde in einer Strafsache in Kraft getreten ist, mit der festgestellt wurde, dass der Schuldner eine Steuerzahlung vermieden hat.

[25. September 2014 / Siehe Paragraph 34 der Übergangsbestimmungen].

 

Abschnitt 131. Interessierte Personen in Insolvenzverfahren einer natürlichen Person

(1) Als Interessenten in Bezug auf einen Schuldner gelten die folgenden Personen:

1) der Ehepartner des Schuldners;

2) eine Person, die in Beziehung oder Verwandtschaft mit dem Schuldner im zweiten Grad steht;

3) der Vormund oder Treuhänder des Schuldners;

4) eine Handelsgesellschaft, bei der der Schuldner einen maßgeblichen Einfluss im Sinne des Group of Companies Law hat.

(2) Als Interessent gegenüber einem Schuldner gilt auch die Person, die gemäß Absatz 1 dieses Abschnitts innerhalb der letzten fünf Jahre vor der Eröffnung der Insolvenz einer natürlichen Person ein Interessent war.

 

Abschnitt 132. Publizität des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person

(1) Die zuständige Behörde trägt folgende Informationen über ein Insolvenzverfahren einer natürlichen Person in das Insolvenzregister ein:

1) den Vor- und Nachnamen des Schuldners und die persönliche Identifikationsnummer;

2) der Tag, an dem das Insolvenzverfahren der natürlichen Person eröffnet wurde, und der Name des Gerichts;

3) den Vor- und Nachnamen und die Zertifikatsnummer des für die Angelegenheit benannten Administrators;

4) Vorname, Nachname, Zertifikatsnummer und Gültigkeitsdauer der Berechtigung des autorisierten Administrators;

5) Vorname, Nachname, Anschrift des Ortes der Tätigkeit und Telefonnummer des Liquidators, der an dem in Artikel 3 Absatz 1 der Verordnung Nr. 1346/2000 des Rates genannten Insolvenzverfahren beteiligt war;

  1. die Art des Insolvenzverfahrens gemäß Artikel 3 Absatz 1 oder 3 Absatz 2 der Verordnung Nr. 1346/2000 des Rates;

7) die Art des Insolvenzverfahrens nach § 128 Abs. 3 dieses Gesetzes;

8) das Datum der Beendigung des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person, der Name des Gerichts und die Begründung;

9) die Frist für den Antrag der Gläubiger;

10) die Adresse, das Datum und die Uhrzeit der Gläubigerversammlung;

11) das Datum der Erstellung des Eintrags.

(2) Die in Absatz eins dieses Abschnitts genannten Informationen können auch in anderen Registern, Informationssystemen oder Datenbanken veröffentlicht werden.

[25. September 2014 / Siehe Paragraph 34 der Übergangsbestimmungen].

Kapitel XXV
Eröffnung des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person

Abschnitt 133. Personen, die einen Antrag auf ein Insolvenzverfahren einer natürlichen Person stellen können.

(1) Der Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person kann in den in diesem Gesetz vorgesehenen Fällen gestellt werden:

1) der Schuldner, wenn eines der in § 129 Abs. 1 dieses Gesetzes genannten Merkmale vorhanden ist;

2) die in Artikel 29 Buchstabe a) der Verordnung Nr. 1346/2000 des Rates genannte Person;

3) der Schuldner gemeinsam mit den in § 131 Abs. 1, Abs. 1 und 2 dieses Gesetzes genannten Interessenten, wenn für jeden von ihnen eines der in § 129 Abs. 1 dieses Gesetzes genannten Merkmale vorliegt.

(2) Der Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person ist nach den im Zivilprozessrecht vorgesehenen Verfahren vor Gericht zu stellen.

[25. September 2014 / Siehe Paragraph 34 der Übergangsbestimmungen].

 

Abschnitt 134. Auswirkungen der Einleitung von Insolvenzverfahren einer natürlichen Person

(1) Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person wird das Insolvenzverfahren eröffnet.

(2) Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person:

1) Das Vollstreckungsverfahren in den Angelegenheiten über die Einziehung der verurteilten, aber nicht eingezogenen Beträge wird ausgesetzt, und in den Angelegenheiten über die gerichtliche Erfüllung der Verpflichtungen des Schuldners;

2) Der Schuldner verliert das Recht, mit seinem gesamten Vermögen sowie mit dem Vermögen Dritter, das sich im Besitz des Schuldners befindet oder im Besitz des Schuldners ist (mit Ausnahme des Vermögens, an das die Beitreibung nicht gerichtet werden kann), zu handeln, und diese Rechte werden vom Verwalter erworben;

3) die Erhöhung der Zinsen für die Inanspruchnahme des Darlehens (Kredits), die rechtmäßige Erhöhung der Zinsen, die Erhöhung der Strafe (einschließlich der in Prozent ausgedrückten Strafenerhöhung), die Erhöhung der Gebühren für verspätete Zahlungen endet. Die Berechnung von Verzugszinsen, die als Zinszahlungen wegen Überschreitung der Frist für die Zahlung von Steuern, Zöllen und Strafen angegeben sind, wird für Steuerforderungen ausgesetzt;

4) Der Schuldner verliert die Rechte ohne Zustimmung des Verwalters zum Abschluss von Geschäften, deren Betrag einen monatlichen Mindestlohn übersteigt, öfter als einmal im Monat;

5) Der Schuldner verliert das Recht, ohne Zustimmung des Verwalters neue Schuldverpflichtungen einzugehen.

(3) Als Verpflichtungen des Schuldners, deren Vollstreckungsfrist nach dem Tag der Eröffnung des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person wirksam geworden ist, gelten diejenigen, deren Vollstreckungsfrist am Tag der Eröffnung des Insolvenzverfahrens wirksam geworden ist.

(4) Eine gerichtliche Entscheidung über das Insolvenzverfahren einer natürlichen Person ist der Grund für die Aussetzung des Verfahrens gegen den Schuldner.

(5) Das Urteil des Gerichts, das das Insolvenzverfahren einer natürlichen Person ankündigt, ist der Grund für den Widerruf der Sicherung von Forderungen nach den im Zivilprozessrecht vorgesehenen Verfahren.

[25. September 2014 / Siehe Paragraph 34 der Übergangsbestimmungen].

 

Abschnitt 135. Bestellung eines Verwalters für das Insolvenzverfahren einer natürlichen Person

59 Abs. 1 und 4 dieses Gesetzes ist auf die Bestellung eines Verwalters für das Insolvenzverfahren einer natürlichen Person anzuwenden.

 

Abschnitt 136. Beschränkungen der Handlungen des Schuldners und des Gläubigers im Insolvenzverfahren einer natürlichen Person

(1) Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person ist es einem Schuldner untersagt, Tätigkeiten auszuüben, die den Gläubigern Verluste verursachen.

(2) Mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person ist es einem Gläubiger untersagt, einzelne Tätigkeiten auszuführen, bei denen anderen Gläubigern Verluste entstehen.

(3) Finanzielle Rechte, die dem Gläubiger oder Dritten durch die in Absatz eins oder zwei dieses Abschnitts genannten Tätigkeiten entstanden sind, werden als ungültig anerkannt.

Kapitel XXVI
Verlauf des Konkursverfahrens

Abschnitt 137. Tätigkeiten des Verwalters während des Konkursverfahrens

Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person und der Eröffnung des Insolvenzverfahrens hat der Verwalter:

1) in seinem Namen ein Konto bei einem Kreditinstitut zur Sicherung der Forderungen der Gläubiger im Rahmen des Insolvenzverfahrens eröffnen, wenn Gelder nach § 139 Abs. 2 dieses Gesetzes auf den Verwalter überwiesen werden oder der Verkauf von Immobilien im Rahmen des Insolvenzverfahrens des Schuldners vorgesehen ist;

2) gegebenenfalls bei den zuständigen öffentlichen Registern einen Antrag auf Eintragung oder Streichung eines Insolvenzantrags zu stellen und eine Kopie der Gerichtsentscheidung über die Bestellung eines Verwalters beizufügen;

3) Untersuchung des Eigentums und der Verpflichtungen des Schuldners;

4) vom Schuldner sowie von staatlichen Behörden und Kreditinstituten Informationen anzufordern und zu erhalten, die zur Prüfung des Vermögens und der Verpflichtungen des Schuldners erforderlich sind, sowie andere Informationen im Rahmen des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person;

5) die Forderungen der Gläubiger anzunehmen, zu registrieren und zu prüfen;

6) gegebenenfalls das Vermögen des Schuldners unter seiner Verwaltung zu nehmen, mit Ausnahme des Vermögens, an das die Einziehung nicht gerichtet werden kann, und des Vermögens gemäß § 140 Abs. 2 dieses Gesetzes sowie des Vermögens, das der Schuldner besitzt oder besitzt und das sich im Eigentum Dritter befindet;

7) den Gläubigern einen Bericht über ihre Tätigkeit und Empfehlungen für den Erwerb von Mitteln zur Deckung der Kosten des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person und zur Beilegung der Forderungen der Gläubiger vorzulegen;

8) Vorbereitung des Plans für den Verkauf des Vermögens des Schuldners;

9) die Schulden der Schuldner einzuziehen und rechtliche Tätigkeiten zur Eintreibung von sonstigem Eigentum des Schuldners durchzuführen;

10) den Verkauf des Vermögens des Schuldners zu organisieren;

11) [25. September 2014];

12) den Schuldner in Angelegenheiten im Zusammenhang mit dem Insolvenzverfahren einer natürlichen Person zu vertreten;

13) auf Verlangen des Schuldners und im gegenseitigen Einvernehmen Beratung bei der Erstellung eines Plans zur Tilgung von Verpflichtungen.

[14. Oktober 2010; 25. September 2014 / Siehe Paragraph 34 der Übergangsbestimmungen].

 

Abschnitt 138. Administratorrechte während des Konkursverfahrens

Im Rahmen des Konkursverfahrens hat der Verwalter neben den in diesem Gesetz festgelegten allgemeinen Verwalterrechten folgende Rechte:

1) das Eigentum des Schuldners in den in diesem Gesetz genannten Fällen zu veräußern;

2) zur Deckung der Kosten des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person (§ 172);

3) Spezialisten einzuladen, um das effektive und rechtmäßige Insolvenzverfahren einer natürlichen Person zu gewährleisten und die damit verbundenen Kosten durch Zustimmung der Gläubiger aus dem Vermögen des Schuldners oder aus den Finanzierungsquellen des Insolvenzverfahrens anderer natürlicher Personen zu decken.

 

Abschnitt 139. Pflichten des Schuldners während des Insolvenzverfahrens

Ein Schuldner hat die Pflicht dazu:

1) Einkommen nach seinen Möglichkeiten zu erwerben, um die Ansprüche der Gläubiger so vollständig wie möglich zu befriedigen;

2) spätestens innerhalb von 10 Tagen nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person, ihr Vermögen auf den Verwalter zu übertragen;

3) sein Eigentum als ehrlicher und sorgfältiger Eigentümer zu erhalten und zu verwalten;

4) einen Plan zur Tilgung von Verpflichtungen erstellen;

5) dem Verwalter die für den Verlauf des Insolvenzverfahrens erforderlichen Informationen zur Verfügung zu stellen;

6) die Kosten des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person zu übernehmen;

7) auf Verlangen des Verwalters das Vermögen unter seiner Verwaltung zu übertragen, mit Ausnahme des Vermögens, an das die Verwertung nicht gerichtet werden kann, und des Vermögens gemäß § 140 Abs. 2 dieses Gesetzes sowie des Vermögens, das der Schuldner besitzt oder besitzt, der sich im Eigentum Dritter befindet.

[25. September 2014 / Siehe Paragraph 34 der Übergangsbestimmungen].

 

Abschnitt 140. Rechte des Schuldners während des Konkursverfahrens

Der Schuldner hat folgende Rechte:

1) mindestens zwei Drittel seines Einkommens zu erhalten, um die Kosten für den Unterhalt einer natürlichen Person zu decken;

2) das für den Erwerb von Erträgen unerlässliche Eigentum zu erhalten.

 

Abschnitt 141. Gläubigerforderungen und die Gläubigerversammlung

(1) Die Forderungen der Gläubiger gegen den Schuldner sind dem Verwalter nach den in Kapitel XIII dieses Gesetzes festgelegten Verfahren vorzulegen. (2) Hat ein Gläubiger die Frist für die Einreichung der Forderung nach 73 Absatz 1 dieses Gesetzes versäumt, so kann er die Forderung gegen den Schuldner innerhalb einer Frist von höchstens sechs Monaten ab dem Tag, an dem die Eintragung in das Insolvenzregister über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens des Schuldners erfolgt ist, spätestens jedoch bis zu dem Tag, an dem die endgültige Liste der Kosten des Insolvenzverfahrens nach den in diesem Gesetz festgelegten Verfahren erstellt worden ist, einreichen.

(11) Nach Ablauf der Frist für die Einreichung von Gläubigerforderungen nach § 73 Abs. 2 Slg. setzt eine Verjährungsfrist ein, wodurch der Gläubiger den Status eines Gläubigers und sein Anspruch gegen den Schuldner sowohl im Rahmen eines Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person als auch nach der Befreiung des Schuldners von der Verpflichtung in dem in § 164 Abs. 1 Slg. genannten Fall verliert. Die in § 164 Abs. 4, Abs. 1, 2 und 4 dieses Gesetzes genannten Verpflichtungen haben keine Verjährungsfrist.

(2) Der Verwalter stellt die Forderungen des Schuldners an die Gläubiger nach den Verfahren des Kapitels XIII dieses Gesetzes zusammen.

(21) Der Verwalter hat allen bekannten Gläubigern des Schuldners, deren Forderungsrecht durch ein im Grundbuch oder Schiffsregister eingetragenes gewerbliches Pfandrecht oder Hypothek gesichert ist, unverzüglich eine Benachrichtigung über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens auf elektronischem Wege zu übermitteln. Enthalten die der Öffentlichkeit zugänglichen Informationen keine Angaben über die Gläubiger des Schuldners oder die E-Mail-Adressen der Gläubiger, so ist der Verwalter berechtigt, die Mitteilung nicht an die oben genannten Gläubiger zu senden.

(3) Die Gläubigerversammlungen finden nach den Bestimmungen des Kapitels XV dieses Gesetzes statt.

(4) Jeder Gläubiger hat das Recht, die Einberufung einer Gläubigerversammlung zu verlangen.

[25. September 2014; 19. Februar 2015 / Siehe Paragraph 34 der Übergangsbestimmungen].

 

Abschnitt 142. Recht der Gläubiger auf Benachrichtigung über die Beschränkungen der Anwendung des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person

(1) Die Gläubiger haben das Recht, innerhalb von zwei Monaten nach dem Tag, an dem die Eintragung in das Insolvenzregister über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens eines Schuldners erfolgt ist, dem Verwalter einen Vorschlag zur Einstellung des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person vorzulegen, wenn den Gläubigern Informationen über die in den §§ 130 und 153 dieses Gesetzes genannten Beschränkungen zur Verfügung stehen.

(2) Die Entscheidung des Verwalters, nach Erhalt der in diesem Absatz genannten Mitteilung der Gläubiger über das Bestehen der in § 130 dieses Gesetzes genannten Beschränkungen keinen Antrag auf Beendigung des Konkursverfahrens zu stellen, kann bei dem Gericht angefochten werden, wenn die Angelegenheit des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person eröffnet wurde.

[14. Oktober 2010; 25. September 2014 / Siehe Paragraph 34 der Übergangsbestimmungen].

 

Abschnitt 143. Eigentum des Schuldners

(1) Die Bestimmungen des Kapitels XVI dieses Gesetzes gelten für das Vermögen des Schuldners und die Verfahren zu seiner Verwaltung, soweit in diesem Gesetz nichts anderes bestimmt ist.

(2) Das Vermögen des Schuldners ist auch das Einkommen des Schuldners, das im Rahmen des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person erworben wurde.

(3) Der Verwalter ist für die Aufbewahrung des Vermögens des Schuldners verantwortlich, der dieses Vermögen auf den Schuldner zur Aufbewahrung mit oder ohne Nutzungsrecht übertragen kann.

 

Abschnitt 144. Berufung von Transaktionen während des Konkursverfahrens

Gegen die vom Schuldner abgeschlossenen Geschäfte kann nach den in Kapitel XVII dieses Gesetzes festgelegten Verfahren Berufung eingelegt werden, wenn die in § 153 dieses Gesetzes festgelegten Beschränkungen für die Löschung von Verpflichtungen festgelegt sind.

 

Abschnitt 145. Verkauf des Vermögens des Schuldners im Rahmen des Konkursverfahrens

(1) Der Verwalter hat den Verkauf des Vermögens des Schuldners in Übereinstimmung mit dem Plan für den Verkauf des Vermögens sicherzustellen.

(2) Der Verwalter beginnt den Verkauf von Immobilien frühestens zwei Monate nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person.

 

Abschnitt 146. Plan für den Verkauf des Vermögens des Schuldners in Insolvenzverfahren einer natürlichen Person

(1) Für den Verkauf des Vermögens des Schuldners erstellt der Verwalter unter Berücksichtigung der Bestimmungen der §§ 111 und 148 dieses Gesetzes einen Plan für den Verkauf des Vermögens des Schuldners (§ 113).

(2) Haben der gesicherte Gläubiger und der Schuldner eine Vereinbarung über die Erhaltung der durch ein Pfand belasteten Wohnung getroffen und ist diese Vereinbarung mit den Interessen der anderen Gläubiger vergleichbar, so ist dies im Plan für den Verkauf des Vermögens des Schuldners anzugeben.

(3) Der Verwalter übermittelt den Gläubigern den Plan für den Verkauf des Vermögens des Schuldners nach den in diesem Gesetz festgelegten Verfahren spätestens zwei Wochen nach Ablauf der Frist für den Antrag des Gläubigers.

(4) Der Plan für den Verkauf des Vermögens des Schuldners wird in Übereinstimmung mit den Bestimmungen des Kapitels XX dieses Gesetzes durchgeführt, soweit in diesem Gesetz nichts anderes bestimmt ist.

 

Abschnitt 147. Verfahren zur Deckung der Kosten von Insolvenzverfahren einer natürlichen Person und zur Regelung der Ansprüche der Gläubiger

(1) Nach Durchführung des Plans für den Verkauf des Vermögens des Schuldners erstellt und übermittelt der Verwalter allen Gläubigern eine Liste der endgültigen Kosten des Konkursverfahrens, legt die Verfahren zur Begleichung der Forderungen der Gläubiger fest und erstellt einen Bericht über die erhaltenen und ausgegebenen Mittel.

(2) Die Zahlungen für die Unterstützungsmittel werden in voller Höhe aus dem Vermögen des Schuldners, einschließlich der Zahlungen an den Sicherungsfonds, sowie der Kosten des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person geleistet.

(3) Gelder, die durch den Verkauf des als Sicherheit dienenden Vermögens des Schuldners erworben wurden, sind zur Begleichung der Forderung des gesicherten Gläubigers zu verschieben.

(4) Die Forderungen der ungesicherten Gläubiger sind ohne Priorität zu einer Gruppe zusammenzufassen. Nach Erbringung der in den Absätzen zwei und drei dieses Abschnitts genannten Zahlungen werden die Forderungen der ungesicherten Gläubiger im Verhältnis zur Höhe der Basisverschuldung jedes Gläubigers ausgeglichen. Aus den nach der Begleichung der Forderungen nicht gesicherter Gläubiger in Höhe der Grundschuld verbleibenden Mitteln des Schuldners werden die Nebenforderungen nicht gesicherter Gläubiger beglichen (anteilig zu dem jedem Gläubiger zustehenden Betrag).

(5) Die nach der Begleichung der Kosten des in diesem Abschnitt genannten Insolvenzverfahrens und der Begleichung der Forderungen des Gläubigers verbleibenden Mittel des Schuldners gehen auf den Schuldner über.

(6) [19. Februar 2015].

[25. September 2014; 19. Februar 2015 / Siehe Paragraph 34 der Übergangsbestimmungen].

 

Abschnitt 148. Vereinbarung über die Beibehaltung der Wohnung des Schuldners im Eigentum des Schuldners

(1) Ein gesicherter Gläubiger und Schuldner kann vereinbaren, dass die dem Schuldner gehörende Wohnung, die an den gesicherten Gläubiger verpfändet wurde, während des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person nicht verkauft wird.

(2) In dem in Absatz 1 dieses Abschnitts genannten Fall wird während des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person eine Zahlung an den gesicherten Gläubiger geleistet, die den Betrag, der an den Schuldner zu zahlen wäre, nicht übersteigen darf, wenn das Vermögen des Schuldners, das als Sicherheit während des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person dient, gemietet wird.

(3) Der Verwalter leistet die in Absatz zwei dieses Abschnitts genannten Zahlungen aus dem Vermögen des Schuldners in Übereinstimmung mit dem vom Schuldner und dem gesicherten Gläubiger koordinierten Zeitplan. Die Forderung des Gläubigers vermindert sich um die Zahlungen an den gesicherten Gläubiger.

(4) Wird das Verfahren zur Löschung von Verpflichtungen auf den Schuldner nach Abschluss des Insolvenzverfahrens angewendet, so bleibt die in diesem Abschnitt genannte Vereinbarung in Kraft und der gesicherte Gläubiger erhält während des Verfahrens zur Löschung von Verpflichtungen Zahlungen, die die in Absatz zwei genannten Zahlungen nicht übersteigen.

(5) Der gesicherte Gläubiger ist berechtigt, von dem abgeschlossenen Vertrag zurückzutreten und die Veräußerung des Sicherungseigentums des Schuldners zu verlangen, wenn die in den Vertragsbedingungen vorgesehenen Zahlungen nicht geleistet werden.

(6) Wenn in einer Wohnung mit einem Katasterwert von höchstens 142.287 Euro die Angehörigen des Schuldners bei ihm wohnen und die Wohnung der gemeldete Wohnsitz der mit ihm zusammenlebenden Angehörigen des Schuldners ist, besteht die Möglichkeit, den Verkauf dieser Wohnung in einer Versteigerung um einen Zeitraum von bis zu einem Jahr ab dem Tag der Eröffnung des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person zu verschieben, um dem Schuldner zu ermöglichen, eine andere Wohnung zu finden. Diese Möglichkeit sollte im Plan für den Verkauf des Vermögens der natürlichen Person vorgesehen werden.

(7) Im Sinne dieses Gesetzes ist eine Wohnung ein Eigentum des Schuldners, das er in den sechs Monaten vor dem Tag, an dem ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beim Gericht gestellt wurde, zum Wohnsitz erklärt hat.

[12. September 2013; 25. September 2014 / Siehe Absätze 18 und 34 der Übergangsbestimmungen].

 

Abschnitt 149. Abschluss eines Insolvenzverfahrens

(1) Der Insolvenzverwalter hat den Bericht über den Abschluss des Insolvenzverfahrens spätestens 15 Tage nach Abschluss des Verkaufs und der Einziehung des Vermögens des Schuldners (§ 144) an die Gläubiger und Schuldner zu übermitteln. Der Verwalter übermittelt auch den Bericht über den Abschluss des Konkursverfahrens, wenn die Wohnung im Eigentum des Schuldners verbleibt, über den der Schuldner mit dem gesicherten Schuldner eine Einigung erzielt hat.

(2) Der Verwalter hat im Bericht über die Beendigung des Insolvenzverfahrens die Höhe der beglichenen Forderungen der Gläubiger und der nicht beglichenen Forderungen der Gläubiger anzugeben.

(3) Wenn den Gläubigern ein Bericht über den Abschluss des Insolvenzverfahrens übermittelt wird, ist ihr ein nach den §§ 154 und 155 dieses Gesetzes erstellter Plan zur Tilgung von Verbindlichkeiten beizufügen.

(4) Die Gläubiger und Schuldner haben das Recht, innerhalb von 15 Tagen nach Erhalt des Berichts des Insolvenzverwalters Einwände und Empfehlungen über die Beendigung des Insolvenzverfahrens zu erheben.

(5) Der Verwalter trifft nach Prüfung der eingereichten Vorschläge und Einwendungen die geeigneten Maßnahmen im Rahmen des Konkursverfahrens. Hat der Verwalter die geäußerten Vorschläge und Einwände nicht berücksichtigt, so hat er dem Antragsteller eine begründete Antwort auf den betreffenden Einwand oder Vorschlag zu geben und dem Gericht dies mitzuteilen und einen Antrag auf Genehmigung der Beendigung des Konkursverfahrens zu stellen.

(6) Spätestens drei Wochen und spätestens einen Monat nach Übersendung des Berichts über die Beendigung des Konkursverfahrens an den Schuldner und die Gläubiger stellt der Verwalter beim Gericht einen Antrag auf Genehmigung der Beendigung des Konkursverfahrens.

(7) Der Verwalter hat bei der Einreichung eines Antrags auf Genehmigung der Beendigung des Konkursverfahrens gleichzeitig die Beendigung des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person zu beantragen, wenn für den Schuldner Beschränkungen für die Anwendung des Verfahrens zur Löschung von Verpflichtungen festgelegt werden (§ 153).

[14. Oktober 2010]

 

Abschnitt 150. Beendigung eines Konkursverfahrens

(1) Das Gericht beendet ein Konkursverfahren unter gleichzeitiger Beendigung des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person, wenn Beschränkungen für die Beantragung des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person festgestellt werden (§ 130).

(2) Der Verwalter hat innerhalb von drei Monaten nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person einen Antrag auf Beendigung des Insolvenzverfahrens in dem in Absatz eins dieses Abschnitts genannten Fall zu stellen.

(3) Das Gericht beendet ein Konkursverfahren unter gleichzeitiger Beendigung des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person, wenn die Forderungen der Gläubiger nicht nach den in § 141 Abs. 1 dieses Gesetzes festgelegten Verfahren eingereicht wurden.

(4) In dem in Absatz drei dieses Abschnitts genannten Fall hat der Schuldner den Antrag auf Beendigung des Konkursverfahrens innerhalb eines Monats nach Ablauf der in § 141 Abs. eins dieses Gesetzes genannten Frist für die Einreichung von Gläubigerforderungen zu stellen.

(5) [19. Februar 2015].

(6) [19. Februar 2015].

(7) Ein Gericht beendet das Konkursverfahren gleichzeitig mit der Beendigung des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person, wenn der Schuldner gestorben ist.

(8) In dem in Absatz 7 dieses Abschnitts genannten Fall ist der Antrag auf Beendigung des Konkursverfahrens vom Verwalter zu stellen.

[25. September 2014; 19. Februar 2015 / Siehe Paragraph 34 der Übergangsbestimmungen].

 

Abschnitt 151. Auswirkungen der Vollendung oder Beendigung eines Konkursverfahrens, wenn das Insolvenzverfahren einer natürlichen Person gleichzeitig beendet wird.

(1) Wird das Insolvenzverfahren einer natürlichen Person gleichzeitig mit der Beendigung oder Beendigung eines Konkursverfahrens beendet, so werden die in diesem Gesetz vorgesehenen Rechte des Verwalters und die in diesem Gesetz vorgesehenen Beschränkungen des Verhaltens des Schuldners mit seinem Vermögen aufgehoben.

(2) Wird das Insolvenzverfahren einer natürlichen Person gleichzeitig mit der Beendigung oder Beendigung eines Insolvenzverfahrens beendet, so wird das Recht des Gläubigers, die Erfüllung der Verpflichtungen des Schuldners in dem Umfang zu verlangen, in dem der Schuldner seinen Verpflichtungen im Insolvenzverfahren einer natürlichen Person nicht nachgekommen ist, wiederhergestellt, und die Angelegenheiten der Beitreibung der verurteilten, aber nicht eingezogenen Beträge werden wiederhergestellt, und die Angelegenheiten der Erfüllung der Verpflichtungen des Schuldners durch das Gericht.

Kapitel XXVII
Ablauf des Verfahrens zur Löschung von Verpflichtungen

Abschnitt 152. Gegenstand des Verfahrens zur Löschung von Verpflichtungen

(1) Gegenstand des Verfahrens zur Erlöschung von Verpflichtungen kann ein Schuldner sein, dessen Konkursverfahren abgeschlossen ist.

(2) Der Vormund oder Treuhänder des Schuldners hat die Rechte und Pflichten des Schuldners nach den Bestimmungen des Zivilrechts wahrzunehmen.

 

Abschnitt 153. Einschränkungen bei der Anwendung des Verfahrens zur Löschung von Verpflichtungen

Das Verfahren zur Löschung von Verpflichtungen wird in den folgenden Fällen nicht angewandt oder ausgesetzt:

1) der Schuldner innerhalb der letzten drei Jahre vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person oder während des Insolvenzverfahrens Geschäfte abgeschlossen hat, durch die er zahlungsunfähig geworden ist oder den Gläubigern Verluste verursacht hat; ferner wusste oder hätte wissen müssen, dass der Abschluss solcher Geschäfte zu einer Insolvenz oder zu Verlusten für die Gläubiger führen kann;

2) der Schuldner vorsätzlich falsche Angaben über seine finanzielle Situation gemacht und sein tatsächliches Einkommen versteckt hat;

3) der Schuldner die im Konkurs- oder Verpflichtungslöschungsverfahren festgelegten Verpflichtungen nicht erfüllt und damit insbesondere einen effizienten Verlauf des Insolvenzverfahrens behindert.

[25. September 2014 / Siehe Paragraph 34 der Übergangsbestimmungen].

 

Abschnitt 154. Plan zur Löschung der Verpflichtungen einer natürlichen Person

(1) Der Schuldner erstellt einen Plan zur Tilgung der Verpflichtungen einer natürlichen Person im Konkursverfahren.

(2) Im Plan zum Erlöschen der Verpflichtungen einer natürlichen Person ist anzugeben:

1) Gläubiger, die ihre Forderungen nach den Verfahren des § 141 Abs. 1 dieses Gesetzes eingereicht haben und deren Forderungen im Rahmen des Konkursverfahrens nicht befriedigt wurden, sowie die Höhe dieser Forderungen;

2) die Gültigkeitsdauer des Plans zur Tilgung von Verpflichtungen;

3) der geschätzte Betrag des Monatseinkommens des Schuldners;

4) die geschätzte Höhe des Monatseinkommens des Schuldners, um die Unterhaltskosten des Schuldners zu decken;

5) die Höhe der Einkünfte des Schuldners, die für die Vermietung seiner Wohnung oder der Zinszahlungen zur Nutzung an einen gesicherten Gläubiger erforderlich sind, wenn der Schuldner mit ihm vereinbart hat, die einzige Wohnung zu behalten;

6) der geschätzte Betrag des Monatseinkommens des Schuldners, der für die Durchführung des Plans zur Tilgung von Verpflichtungen verschoben wird;

7) Beträge, die den Gläubigern zustehen, die ihre Forderungen nach den in § 141 Abs. 1 dieses Gesetzes und dem Vergleichsplan im Verfahren zum Erlöschen von Verpflichtungen festgelegten Verfahren angemeldet haben.

[25. September 2014 / Siehe Paragraph 34 der Übergangsbestimmungen].

 

Abschnitt 155. Zeitraum für den Plan zur Löschung der Verpflichtungen einer natürlichen Person

(1) Die Frist für die Durchführung des Plans zur Erfuellung der Verpflichtungen einer natürlichen Person wird unter Berücksichtigung der geschätzten Einnahmen im Verfahren zur Erfuellung der Verpflichtungen festgelegt.

(2) Reicht nach der Beurteilung des Schuldners im Verfahren zur Erlöschung von Verpflichtungen sein Einkommen aus, um mindestens 50 % der nach Abschluss des Insolvenzverfahrens verbleibenden Gesamtverpflichtungen zu decken, so beträgt die Frist für den Plan zur Erlöschung der Verpflichtungen einer natürlichen Person sechs Monate ab dem Tag der Einleitung des Verfahrens zur Erlöschung von Verpflichtungen.

(3) Ist der Schuldner während des Verfahrens zur Erlöschung der Verpflichtungen aus Gründen, die er nicht zu vertreten hat, nicht in der Lage, den Betrag der in Absatz zwei dieses Abschnitts genannten Verpflichtungen zu decken, so wird die Frist für den Plan zur Erlöschung der Verpflichtungen wie folgt festgelegt:

1) ein Jahr ab dem Tag der Bekanntmachung des Verfahrens zur Löschung von Verpflichtungen, wenn nach Einschätzung des Schuldners sein Einkommen während des Verfahrens zur Löschung der Verpflichtungen ausreicht, um mindestens 35 Prozent der gesamten nach Abschluss des Konkursverfahrens verbleibenden Verpflichtungen zu decken;

2) ein Jahr und sechs Monate nach dem Tag der Einleitung des Verfahrens zur Löschung von Verpflichtungen, wenn nach Einschätzung des Schuldners sein Einkommen während des Verfahrens zur Löschung der Verpflichtungen ausreicht, um mindestens 20 Prozent der gesamten nach Abschluss des Insolvenzverfahrens verbleibenden Verpflichtungen zu decken.

(4) Kann der Schuldner während des Verfahrens zur Erlöschung von Verpflichtungen den Betrag der in den Absätzen zwei und drei dieses Abschnitts genannten Verpflichtungen aus Gründen, die er nicht zu vertreten hat, nicht begleichen, so ist dies im Plan zur Erlöschung der Verpflichtungen einer natürlichen Person vorzusehen, der Mittel in Höhe von einem Drittel des Einkommens des Schuldners, mindestens jedoch in Höhe von einem Drittel eines monatlichen Mindestlohns, zur Begleichung der Ansprüche der Gläubiger verschiebt. In dem Plan zur Aufhebung der Verpflichtungen einer natürlichen Person wird die folgende Frist festgelegt:

1) ein Jahr ab dem Tag, an dem das Verfahren zur Löschung der Verbindlichkeiten verkündet wird, wenn der Gesamtbetrag der Verbindlichkeiten des Schuldners nach Abschluss des Konkursverfahrens 30.000 Euro nicht übersteigt;

2) zwei Jahre ab dem Tag, an dem das Verfahren zur Tilgung der Verbindlichkeiten verkündet wird, wenn der Gesamtbetrag der Verbindlichkeiten des Schuldners nach Abschluss des Konkursverfahrens zwischen 30.001 Euro und 150.000 Euro liegt;

3) drei Jahre ab dem Tag, an dem das Verfahren zur Tilgung der Verbindlichkeiten verkündet wird, wenn der Gesamtbetrag der Verbindlichkeiten des Schuldners nach Abschluss des Konkursverfahrens 150.000 Euro übersteigt.

(5) Als Verpflichtungen des Schuldners gilt nur die Basisschuld, nicht jedoch Strafen, Geldbußen oder Verzugszinsen. Die beglichenen unbezahlten Zinsen für die Nutzung werden bis zur Eröffnung der Insolvenz, höchstens jedoch in Höhe von sechs Prozent pro Jahr, auf die Verbindlichkeiten des Schuldners angerechnet.

[25. September 2014; 19. Februar 2015 / Siehe Absätze 17, 18 und 34 der Übergangsbestimmungen].

 

Abschnitt 156. Recht der Gläubiger auf Stellungnahme und Vorschläge zum Plan zur Löschung der Verpflichtungen einer natürlichen Person

(1) Bei der Erstellung des Plans zur Aufhebung der Verpflichtungen einer natürlichen Person arbeitet der Schuldner mit den Gläubigern zusammen und hört deren Einwände und Vorschläge.

(2) Die Gläubiger haben das Recht, innerhalb von 15 Tagen nach Erhalt des Plans zur Löschung der Verpflichtungen einer natürlichen Person ihre Einwände und Vorschläge gegenüber dem Schuldner in Bezug auf diesen Plan vorzubringen.

(3) Der Schuldner bewertet die erhobenen Einwände und Vorschläge und aktualisiert gegebenenfalls den Plan zur Löschung der Verpflichtungen einer natürlichen Person.

(4) Hat ein Schuldner die erhobenen Einwände und Vorschläge nicht berücksichtigt, so hat er dem Antragsteller eine begründete Antwort auf den betreffenden Einwand oder Vorschlag zu geben und dies dem Gericht mitzuteilen.

[14. Oktober 2010]

 

Abschnitt 157. Genehmigung des Plans zur Löschung der Verpflichtungen einer natürlichen Person vor Gericht

(1) Der Schuldner hat den Plan zur Löschung der Verpflichtungen einer natürlichen Person innerhalb der in § 149 Abs. 6 dieses Gesetzes genannten Frist zur gerichtlichen Genehmigung vorzulegen.

(2) Nach der gerichtlichen Genehmigung dieses Plans hat der Schuldner diesen an alle in den Plan einbezogenen Gläubiger sowie an die für die Organisation des Insolvenzregisters zuständige Behörde zu übermitteln.

 

Abschnitt 158. Auswirkungen der Bekanntmachung des Verfahrens zur Löschung von Verpflichtungen

(1) Die gerichtliche Entscheidung über die Beendigung des Konkursverfahrens und die Genehmigung des Plans zur Löschung der Verbindlichkeiten einer natürlichen Person ist die Grundlage für die Einleitung des Verfahrens zur Löschung der Verbindlichkeiten.

(2) Gleichzeitig mit der gerichtlichen Entscheidung über die Bekanntmachung des Verfahrens zur Erlöschung von Verpflichtungen:

1) Das Recht des Schuldners, mit seinem gesamten Eigentum zu handeln, wird wiederhergestellt, ebenso wie mit dem Eigentum Dritter, das der Schuldner besitzt oder besitzt;

2) Das Verbot für den Schuldner, ohne Zustimmung des Verwalters solche Geschäfte über sein Vermögen abzuschließen, deren Betrag zwei monatliche Mindestlöhne übersteigt, wird beibehalten.

 

Abschnitt 159. Tätigkeiten des Administrators nach Bekanntgabe des Verfahrens zur Löschung von Verpflichtungen

Nach der Bekanntgabe des Verfahrens zur Löschung der Verpflichtungen, in Übereinstimmung mit den in diesem Gesetz festgelegten Verfahren, der Administrator:

1) überwacht auf Verlangen des Gläubigers die Durchführung des Plans zur Löschung der Verpflichtungen einer natürlichen Person;

2) überwacht auf Verlangen des Gläubigers die Handlungen des Schuldners bei der Erfüllung der in diesem Kapitel genannten Aufgaben;

3) auf Verlangen des Schuldners ihm Rechtsbeistand im Zusammenhang mit dem Insolvenzverfahren einer natürlichen Person zu leisten (gegebenenfalls auch Änderungen des Plans zur Löschung der Verpflichtungen einer natürlichen Person zu erstellen).

 

Abschnitt 160. Verpflichtungen des Schuldners im Verfahren zur Löschung von Verpflichtungen

Ein Schuldner hat die folgenden Verpflichtungen:

1) den Plan zum Erlöschen der Verpflichtungen einer natürlichen Person umzusetzen;

2) Einkommen nach seinen Möglichkeiten zu erwerben, um die Ansprüche der Gläubiger so vollständig wie möglich zu befriedigen;

3) auf Verlangen des Verwalters Informationen für die Durchführung des Plans zur Löschung der Verpflichtungen einer natürlichen Person zur Verfügung zu stellen;

4) zur Deckung der Kosten des Insolvenzverfahrens einer natürlichen Person.

[25. September 2014 / Siehe Paragraph 34 der Übergangsbestimmungen].

 

Abschnitt 161. Rechte des Schuldners im Verfahren zur Löschung von Verpflichtungen

Der Schuldner hat folgende Rechte:

1) mindestens zwei Drittel seines Einkommens zu behalten, um seine Unterhaltskosten zu decken;

2) das für den Erwerb von Erträgen unerlässliche Eigentum zu erhalten;

3) vom Verwalter im Zusammenhang mit dem Insolvenzverfahren einer natürlichen Person Prozesskostenhilfe zu verlangen (ggf. auch Änderungen des Plans zur Löschung der Verpflichtungen einer natürlichen Person zu erarbeiten).

 

Abschnitt 162. Änderungen des Plans zur Löschung der Verpflichtungen einer natürlichen Person

(1) Ändert sich das Einkommen des Schuldners während der Durchführung des Plans zur Löschung der Verpflichtungen einer natürlichen Person, so ist er verpflichtet, Änderungen des Plans zur Löschung der Verpflichtungen einer natürlichen Person vorzubereiten, indem er die Frist für den Plan und die Höhe der im Rahmen dieses Plans zu deckenden Verpflichtungen nach der in § 155 dieses Gesetzes vorgesehenen Methode ändert.

(2) Der Schuldner verlängert die Frist für die Durchführung des Plans zur Löschung der Verpflichtungen einer natürlichen Person und reduziert den Betrag der zu deckenden Verpflichtungen, wenn sich das Einkommen des Schuldners in einer solchen Höhe verringert, dass er offensichtlich nicht in der Lage sein wird, den im Plan zur Löschung der Verpflichtungen einer natürlichen Person angegebenen Betrag zu decken.

(3) Der Schuldner verkürzt die Frist für die Durchführung des Plans zur Löschung der Verpflichtungen einer natürlichen Person und erhöht den Betrag der zu deckenden Verpflichtungen, wenn das Einkommen des Schuldners um einen Betrag steigt, der es ihm offensichtlich ermöglicht, den größten Teil seiner Verpflichtungen zu decken.

(4) Hat der Schuldner sein Einkommen während des Verfahrens zur Löschung der Verpflichtungen durch Änderungen des Plans zur Löschung der Verpflichtungen einer natürlichen Person erhöht, so ist er berechtigt, nicht nur den Teil der zu verlagernden Zahlung, sondern auch den Teil des Vermögens, den er behalten darf, entsprechend zu erhöhen.

(5) Die Gläubiger sind mit den Änderungen des Plans zur Löschung der Verpflichtungen einer natürlichen Person nach den in § 149 dieses Gesetzes festgelegten Verfahren vertraut, und das Gericht genehmigt sie nach den in § 157 dieses Gesetzes festgelegten Verfahren.

(6) Die Zahlungen des Schuldners an die Gläubiger, die im Plan zur Tilgung der Verbindlichkeiten einer natürlichen Person vorgesehen sind, können durch gerichtliche Entscheidung einmal während der Dauer des Verfahrens zur Tilgung der Verbindlichkeiten für einen Zeitraum von höchstens einem Jahr halbiert werden, wenn er keine bezahlte Arbeit finden kann oder während der Dauer der Tilgung arbeitsunfähig geworden ist.

 

Abschnitt 163. Debitorenüberwachung

Wenn den Gläubigern Informationen vorliegen, dass der Schuldner sein Einkommen versteckt oder die in diesem Gesetz genannten Tätigkeiten nicht ausführt, um einen möglichst großen Teil seiner Verpflichtungen zu decken, sind die Gläubiger berechtigt, vom Verwalter eine Überprüfung der Tätigkeiten des Schuldners im Rahmen des Verfahrens zur Löschung der Verpflichtungen zu verlangen.

 

Abschnitt 164. Befreiung des Schuldners von den Verpflichtungen

(1) Hat ein Schuldner am Ende der Laufzeit des Plans die im Plan zur Tilgung der Verpflichtungen festgelegten Tätigkeiten ausgeübt, so werden die in dem genannten Plan angegebenen restlichen Verpflichtungen dieser Person erloschen und das Zwangsvollstreckungsverfahren zur Einziehung der erloschenen Verpflichtungen beendet.

(2) Ein Schuldner ist nicht von den übrigen Verpflichtungen entbunden, die im Plan zur Tilgung der Verpflichtungen einer natürlichen Person angegeben sind, wenn er die in diesem Plan genannten Tätigkeiten nicht ausgeübt hat.

(3) Die Entscheidung über die Befreiung des Schuldners von den übrigen Verpflichtungen, die im Plan zur Tilgung der Verpflichtungen einer natürlichen Person angegeben sind, wird vom Gericht nach Abschluss des Verfahrens zur Tilgung der Verpflichtungen getroffen.

(4) Nach Abschluss des Verfahrens zur Löschung von Verpflichtungen darf Folgendes nicht gelöscht werden:

1) Ansprüche auf Unterhaltszahlungen;

2) Ansprüche aus nicht genehmigten Tätigkeiten;

3) eine gesicherte Forderung, wenn der Schuldner die zur Sicherung dieser Forderung dienende Wohnung behalten hat, soweit sie nicht in der in § 148 dieses Gesetzes genannten Vereinbarung anders bestimmt ist. Das Vollstreckungsverfahren zur Beitreibung der genannten Verpflichtungen wird in Höhe der Restschuld wieder aufgenommen;

4) Ansprüche auf die im lettischen Verwaltungsübertretungsgesetz und im Strafrecht vorgesehenen Sanktionen sowie auf Ersatz des Schadens.

(5) Das Erlöschen der Verpflichtungen aus der in § 148 dieses Gesetzes genannten Vereinbarung über die Aufbewahrung der Wohnung des Schuldners in seinem Eigentum bestimmt sich nach der vorgenannten Vereinbarung.

[25. September 2014 / Siehe Paragraph 34 der Übergangsbestimmungen].

 

Abschnitt 165. Verfahren zur Beendigung des Verfahrens zur Löschung von Verpflichtungen

(1) Der Schuldner hat dem Gericht einen Antrag auf Beendigung des Verfahrens zur Löschung von Verpflichtungen zu stellen, wenn er dies wünscht:

1) die Verpflichtungen aus dem Plan zur Tilgung der Verpflichtungen einer natürlichen Person vollständig erfüllt hat;

2) den Plan zum Erlöschen der Verpflichtungen einer natürlichen Person erfüllt hat.

(2) Der Verwalter stellt dem Gericht einen Antrag auf Beendigung des Verfahrens zur Löschung von Verpflichtungen, wenn:

1) Beschränkungen für die Anwendung des Verfahrens zur Löschung von Verpflichtungen (§ 153) festgelegt werden;

2) [25. September 2014].

(3) Der Gläubiger hat dem Gericht einen Antrag auf Beendigung des Verfahrens zur Löschung von Verpflichtungen zu stellen, wenn:

1) der Schuldner den Plan zur Löschung der Verpflichtungen einer natürlichen Person nicht umsetzt; oder

2) Beschränkungen für die Anwendung des Verfahrens zur Löschung von Verpflichtungen (§ 153) festgelegt werden.

(4) Bei Beendigung des Verfahrens zur Löschung von Verpflichtungen hat das Gericht gleichzeitig das Insolvenzverfahren einer natürlichen Person einzustellen.

(5) Stellt das Gericht bei der Beendigung des Verfahrens zur Löschung von Verpflichtungen fest, dass der Schuldner gemäß § 164 von den Schuldverpflichtungen befreit ist, so entbindet es ihn von den im Plan zur Löschung der Verpflichtungen einer natürlichen Person genannten Verpflichtungen, und zwar gleichzeitig mit der Beendigung des Verfahrens.

(6) Wird das Verfahren zur Erlöschung von Verpflichtungen eingestellt, ohne den Schuldner von den Verpflichtungen zu befreien, so sind die Forderungen der Gläubiger in voller Höhe wiederherzustellen und zu berechnen, wobei jedoch das ausgesetzte Gerichtsverfahren und das Vollstreckungsverfahren des Urteils wiederhergestellt werden.

[25. September 2014 / Siehe Paragraph 34 der Übergangsbestimmungen].

  • Ja, ich möchte ein kostenloses Beratungsgespräch mit einem Juristen
WhatsApp chat